Spannende Einblicke

Herzlichen Glückwunsch!

Volkan Sakal ausgezeichnet als IHK-Landesbester

Insgesamt 109 Auszubildende aus Unternehmen in Niedersachsen haben ihre IHK-Abschlussprüfung mit dem besten Ergebnis in ihrem jeweiligen Ausbildungsberuf bestanden und wurden Anfang November für ihre herausragenden Leistungen im Alando Palais Osnabrück geehrt.

 

Unter den Besten ist auch Volkan Sakal, Auszubildender zum Textillaboranten bei der Heytex Bramsche GmbH. Sakal begann im Jahre 2018 seine Ausbildung und blickt nun abschließend voller Tatendrang in die Zukunft.
Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung und habe als ausgelernter Textillaborant bei Heytex hervorragende Perspektiven. Ich habe die Möglichkeit, Textilentwicklungen mitzugestalten, Qualitätsstandards festzulegen und Prozesse in der Textilverarbeitung zu überwachen“, so Sakal zu seiner Auszeichnung. Mit Volkan Sakal stellt Heytex nun nach Jakob Heipel und Marla Ender schon den dritten von der IHK ausgezeichneten Textillaboranten innerhalb von 6 Jahren.

 

Die deutsche Textilindustrie gehört technologisch zur Weltspitze und ist einer der modernsten und leistungsfähigsten Wirtschaftszweige des Landes. Die Heytex Gruppe ist weltweit einer der führenden Hersteller in der Entwicklung von qualitativ hochwertigen und funktionalisierten technischen Textilien und produziert diese an fünf Standorten auf drei Kontinenten in Deutschland, Nijverdal, USA und China. Mit den laminierten und beschichteten Textilien deckt Heytex dabei ein sehr breites Spektrum ab. So finden die Materialien ihren Einsatz z. B. als LKW-Plane, Zelt, Sportmatte, Ölsperre, Rolltor, Biogasmembran oder als Werbeträger im großformatigen textilen Digitaldruck.

 

IHK-Präsident Uwe Goebel fügt abschließend hinzu „Kontaktbeschränkungen in Betrieben und Schulen, Homeoffice und sicherlich auch Sorgen um die Gesundheit – das allen haben Sie vorbildlich gemeistert. Deshalb bin ich mir sicher: So wie Sie diese Aufgaben bewältigt haben, werden Sie auch künftige Hürden überwinden.“

 

Heytex_PR_2021_IHK_Bester_Sakal.pdf

 

 Hier geht es zu unseren Ausbildungsstellen

 

Update zu Rohstoffmärkten – Globale Markteinflüsse

Interview mit dem Heytex-Management zur aktuellen Marktsitutation. Okt 2021

Globale Markteinflüsse auf die Lieferketten für Produzenten technischer Textilien.

 

Fabian Kampsen und Robert Lerch vertreten die Geschäftsführung der Heytex Group. Fabian ist ein „home grown“ Heytex Manager und seit 2020 in der Position des Commercial Director. Robert kam vor ca. 4 Jahren als Global Procurement Director zu Heytex und kann auf Erfahrungen aus diversen internationalen Einsätzen in unterschiedlichen Industrien zurückblicken.  Beide setzten sich mit Blick auf die aktuelle Marktsituation für Technische Textilien zusammen, um die aktuellen Entwicklungen zu reflektieren.

 

 

Fabian: Hallo Robert, als wir vor 4 Monaten unser letztes Interview geführt haben sagtest Du „Es bleibt spannend!“.
Rückblickend auf diese Aussage, wie „spannend“ ist es tatsächlich geworden?

Robert: Hallo Fabian, in der Tat sind dies die spannendsten und herausforderndsten Zeiten, die ich in meiner langjährigen Laufbahn je erlebt habe und um dies bereits vorwegzunehmen, es wird ähnlich herausfordernd bleiben!
Neben weiter steigenden Einkaufspreisen sind die Verfügbarkeiten jeglicher Rohstoffe zurzeit die größte Herausforderung, die wir bislang gut meistern und keinerlei Produktionsausfälle verzeichnen müssen.

Fabian: Bei uns in den Medien sind die aktuellen Engpässe in der Stromversorgung in China wenig
präsent. Was hat dies für Hintergründe und vor allem Auswirkungen auf die Lieferketten für technische Textilien?

Robert: Durch reduzierte Verfügbarkeit an Energieträgern, in erster Linie Kohle für die Kraftwerke und durch Umweltschutzmassnahmen, hat die chinesische Regierung Allokationen der Energiemengen verfügt. Dies führt in der Konsequenz zu Lieferengpässen bei der Versorgung von Garnen und textilen Trägern da Hersteller nicht ihre kompletten Produktionskapazitäten abrufen können. Die Garnhersteller müssen aktuell mit mindestens 30% weniger Kapazität planen. Die Versorgungsengpässe kann Heytex aufgrund von Pufferlägern auffangen, allerdings erhalten wir fortlaufend Preisanpassungen, die das deutlich reduzierte Angebot bei überproportionaler Nachfrage widerspiegeln.

Fabian: Aufgrund der Entwicklungen der Rohstoffkosten mussten wir unsere Verkaufspreise bereits unüblicherweise stark erhöhen. Unsere Kunden hoffen auf einen entsprechenden Rückgang dieses Preisniveaus für 2022.
Wie schätzt Du die Entwicklungen der Rohstoffkosten für 2022 ein?

Robert: Grundsätzlich bereiten wir unsere Lieferketten auf eine weiterhin starke Nachfrage vor. Um hier bestmögliche Versorgungssicherheit zu gewährleisten, ist deshalb eine guten Mengenvorschau unserer Kunden unerlässlich.
Der Ölpreis hat mittlerweile die $80-Marke deutlich überschritten, in Kombination mit einer hohen Nachfrage und angespannter Versorgungslage führt dies aktuell zu einem Anstieg des PVC-Preises im 16ten Monat in Folge. Unsere Lieferanten erwarten einen weiteren Anstieg der Preise im Jahr 2022.
Trotz ergriffener Maßnahmen wie die Inbetriebnahme einer eigenen Photovoltaikanlage treffen uns die extrem steigenden Strom- und Gaspreise deutlich. Der Strompreis an der Terminbörse hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht, Gas hat sich vervierfacht. Allein die Erhöhung dieser direkten Energiekosten haben Auswirkungen in Höhe eines 7-stelligen Betrags gegenüber diesem Jahr. Ganz zu schweigen von indirekten Erhöhungen wie temporäre Energiezuschläge von Lieferanten energieintensiver Rohstoffe, wie beispielsweise bis zu 150€ pro Tonne bei PVC.
Eine Warengruppe, die von Erhöhungen bislang größtenteils verschont blieb, sind Schwerentflammbarkeitsadditive. Aufgrund von Vorproduktpreiserhöhungen begründet durch mangelnde Verfügbarkeiten ex Asien, haben sich die Preise in kurzer Zeit gegenüber Q1 2021 verdoppelt. Auch hier ist keine Entspannung für 2022 zu erwarten.

 

Die Lieferketten für Hersteller technischer Textilien sind weiter stark unter Druck, bei Heytex aber stabil. Für das kommende Jahr gehen wir von weiter steigenden Rohstoffpreisen aus und werden in den nächsten Wochen mit unseren Kunden über diese Herausforderung sprechen.

 

Supply Chain update

Supply Chain update

Download 474.52 KB

 

 

 

 

 

 

Maskenspende nach Namibia

Ismeralda April sammelt Masken für ihr Heimatland

Letztes Jahr musste es plötzlich schnell gehen. Aufgrund der Covid-19 Pandemie brach der Firma Heytex in Bramsche Engter ein entscheidendes Standbein weg. Der Messe- und Werbemarkt für bedruckbare Banner und Textilien ruhte gänzlich. Heytex Produkte in diesem Segment ließen sich nicht mehr absetzen.

 

Aus der Not hatte die Firma eine Tugend gemacht, die veränderten Gegebenheiten genutzt und seine Produkte auf die neuen Anforderungen angepasst. Heytex Textilien aus waschbarem Polyester-Maschengewirke wurden für Maskenmaterial zertifiziert von Endkunden gefertigt. Aufgrund der damals hohen Nachfrage bot die Firma sogar zeitweise einen Drive-in Direktverkauf am Werk an. 

 

Genau diese Masken finden jetzt ihren Weg nach Afrika. Vertriebsinnendienstleiter Jörg Fangmann wurde über einen Zeitungsbericht in der Oldenburgischen Volkszeitung auf Ismeralda April aufmerksam, die für ihren Heimatort Keetmannshoop in Südnamibia Masken sammelt. Sie sind für ein Waisenhaus vor Ort und Kinder gedacht, die nach dem Tod der Eltern bei den Großeltern leben. In Namibia sind erst ca. 7% der der Einwohner geimpft, Impfstoff ist relativ knapp, das Land seit Monaten Hochinzidenzland und ein Schutz so gut wie überhaupt nicht vorhanden.

 

Schnell ist der Kontakt zwischen Ismeralda und Heytex geknüpft und die jetzt in Vörden lebende Ismeralda konnte sich vor Ort ein Bild von der Firma und den 20.000 Masken, die Heytex ihr für ihr Projekt spendet, machen.

 

Die Masken sind jetzt auf dem Weg zur Botschaft nach Berlin und gehen dann per Flugzeug nach Afrika, wo ein dort befreundeter katholischer Pfarrer dafür sorgen wird, dass die Masken auch ihren Bestimmungsort erreichen.

 

2021_PI_Heytex_Maskenspende.pdf

Heytex gibt Übernahme von TenCate Outdoor Fabrics BV bekannt

Heytex und Royal Ten Cate geben die Übernahme von TenCate Outdoor Fabrics B.V. durch die Heytex Bramsche GmbH mit Sitz in Bramsche, Deutschland, bekannt. Die Kombination von spezialisierten technologischen Fähigkeiten im Bereich der technischen Textilien unterstreicht so das Expansionsbestreben von Heytex, erweitert die Marktpräsenz von Heytex in Sonnenschutz- und Freizeitanwendungen und ermöglicht TenCate Outdoor Fabrics weiter zu wachsen.

 

TenCate Outdoor Fabrics ist führender Hersteller von Spezialgeweben für den Außenbereich, die im europäischen Markt für Freizeitzelte und Sonnensegel eingesetzt werden. Das Unternehmen beschäftigt ca. 80 Mitarbeiter an seinem Produktionsstandort in Nijverdal, Niederlande.

 

Die Heytex-Gruppe ist einer der weltweit führenden Hersteller in der Entwicklung und Produktion von hochwertigen und funktionalisierten technischen Textilien, u.a. für den Planen- und Zeltmarkt, Digitaldruck und Messebau (Banner), Umwelt- und flexible Lagerlösungen sowie diverse Industrie- und Freizeitmärkte. Heytex hat Produktionsstandorte in Deutschland, den USA und China.

 

Technische Textilien sind vielseitige Materialien, die für die verschiedensten Anwendungszwecke eingesetzt werden können, um spezifische funktionale Anforderungen in den Endmärkten zu erfüllen. Ein breites Spektrum an technologischen Fähigkeiten und Know-how auf dem Gebiet der Materialwissenschaft sowie die Fähigkeit, die individuellen funktionalen Anforderungen der Endverbraucher und Direktkunden zu lösen, sind hier der Schlüssel zum Erfolg. Die Zugehörigkeit zu einer größeren Unternehmensgruppe und dadurch die gemeinsame Nutzung von Synergien, insbesondere in den Bereichen Vertrieb, Einkauf und Entwicklung, wird TenCate Outdoor Fabrics bei den Wachstumsbestrebungen helfen. So ist ein Zusammenschluss mit Heytex für TenCate Outdoor Fabrics die perfekte Kombination, um das Geschäft weiter auszubauen, um so weiterhin perfekte Unterstützung für bestehende und neue Kunden bieten zu können.

 

Rob Verver, Geschäftsführer von TenCate Outdoor Fabrics: „Wir waren aktiv auf der Suche nach einem strategischen Geschäftspartner mit synergetischen Fähigkeiten, um unsere ambitionierten Wachstumspläne weiter voran zu treiben. Unser Geschäft basiert auf einer etablierten TenCate-Marke und wird von langjährigen Beziehungen zu unseren Schlüsselkunden getragen. Durch die Unterstützung von Heytex werden unsere Kompetenzen noch weiter gestärkt. Sowohl unsere Kunden als auch unsere Mitarbeiter werden von dieser strategischen Entscheidung, Teil einer größeren Plattform für technische Textilien zu sein, profitieren. Dies wird außerdem mehr Kraft freisetzen, unsere Marke für die Zukunft noch stärker zu machen und weiterzuentwickeln.“

 

Hans-Dieter Kohake, CEO der Heytex Group: „Heytex ist strategisch auf der Suche nach komplementären Möglichkeiten im Bereich der technischen Textilien, um Synergiepotenziale zu nutzen und weiteres Wachstum für die Gruppe zu schaffen. Die Akquisition von TenCate Outdoor Fabrics ist eine gute Gelegenheit, unsere Basis im Bereich der technischen Textilien mit speziellem technologischem Wissen in Bezug auf Outdoor-Produkte für den Camping-, Markisen- und Beschattungsmarkt zu stärken. Durch diese Akquisition vervollständigen wir unser Produktportfolio und sind für die Zukunft bestens gerüstet. Als ein in den Niederlanden ansässiges Textilunternehmen mit langjähriger Geschichte passt TenCate Outdoor Fabrics gut in unsere Industriekultur, da wir einen ähnlichen Produktionshintergrund haben. Ich erwarte daher eine reibungslose Integration in unsere spezialisierte Unternehmensgruppe.“

 

Heytex Bramsche GmbH, Bramsche, Deutschland, www.heytex.com

TenCate Outdoor Fabrics b.v., Nijverdal, Niederlande, www.tencateoutdoorfabrics.com

 

2021_Merger TenCate DE.rtf

2021_Merger TenCate DE.txt

2021_Merger TenCate DE.pdf

 

„Beschließen den Deal per “Handschlag” – (links) Hans-Dieter Kohake, CEO Heytex Group, (rechts) Rob Verver, Director TenCate Outdoor Fabrics

Vertriebszuwachs für Middle East

Bei #Heytex glauben wir, dass Charaktere unsere Marke weiterbringen.

Mit Imran Shah konnten wir eine weitere kompetente Persönlichkeit als Vertriebsmitarbeiter für die Region Middle East gewinnen.

 

Imran Shah bringt fünfzehn Jahre Erfahrung in den Bereichen Vertrieb, Marketing und allgemeines Management in den Regionen Naher Osten, Nordafrika und Indien mit. Seinen technischen Hintergrund hat sich Imran in der Bauindustrie für Architektur-Zugmembranen, Zelte und verschiedenen anderen technischen Textilanwendungen wie Werbung & Beschilderung und Innenausstattung erarbeitet.

 

Imran konnte bereits umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung neuer Märkte, der Einführung neuer Produkte sowie der Gewinnung neuer Vertriebspartner und der Spezifizierung von Projekten mit Beratern, Architekten und Behörden machen.

 

Bei Heytex hat Imran jetzt die Möglichkeit, Teil eines multikulturellen und dynamischen Teams zu sein und wird in erster Linie für unseren Vertrieb im Nahen Osten verantwortlich sein.
Imran Shah lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Dubai.

 

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm und wünschen ihm viel Erfolg! Willkommen im Team!

 

210607_DE_Imran_ME_heytex.rtf

210607_DE_Imran_ME_heytex.pdf

Update zu Rohstoffmärkten – Lieferkette bleibt gesichert

Interview mit dem Heytex-Management zur aktuellen Marktsitutation. Juni 2021

Heytex Supply Chain bleibt stabil.

 

Fabian Kampsen und Robert Lerch vertreten die Geschäftsführung der Heytex Group. Fabian ist ein „home grown“ Heytex Manager und seit 2020 in der Position des Commercial Director. Robert kam vor ca. 4 Jahren als Global Procurement Director zu Heytex und kann auf Erfahrungen aus diversen internationalen Einsätzen in unterschiedlichen Industrien zurückblicken.  Beide setzten sich mit Blick auf die aktuelle Marktsituation für Technische Textilien zusammen, um die aktuellen Entwicklungen zu reflektieren.

 

 

Fabian: Hallo Robert, erst einige Wochen sind seit unserem letzten Gespräch vergangen, eigentlich keine lange Zeitspanne und dennoch ist auf der Rohstoffseite seitdem erneut viel passiert.
Wie hat sich die globale Situation entwickelt?

Robert: Hallo Fabian, es bleibt weiterhin spannend!
Eine funktionierende Supply-Chain in der verarbeitenden Industrie, speziell in unserem Zweig gehört sicherlich aktuell zu den größeren Herausforderungen, die es zu lösen gibt. Die Verfügbarkeit diverser Grundstoffe in der chemischen Industrie ist immer noch extrem angespannt, was direkte Auswirkungen für uns hat. Die Versorgungslage bei Heytex würde ich als knapp, aber stabil bezeichnen. Die Liefersituation durch das havarierte Containerschiff im Suezkanal, hat leider zu weiteren Verzögerungen bei weltweiten Verschiffungen geführt, die so nicht absehbar waren.
Preise für Seefrachten sind weiterhin steigend auf einem Niveau bis zum 10-fachen der Preise aus Q4 2020.

Fabian: Ich habe aus einigen Quellen gehört, dass die Rohstoffversorgung durch viele parallele Anlagenstillstände in der Chemieindustrie gefährdet ist?

Robert: Ja, das stimmt leider. Allein im Monat Mai waren in der Kunststoffindustrie parallel 13 Force Majeures, 11 Anlagenausfälle, 22 Verlangsamungen und 24 Wartungsstillstände aktiv. Eine
grundsätzliche Besserung scheint nicht in Sicht, denn Force-Majeure-Fälle können dauern: laut Statistik dauern diese durchschnittlich 62 Tage, der aktuell längste dauert länger als 200 Tage.
Zusätzlich sehen sich die Erzeuger mit geringeren Importen aus Asien, dem Mittleren Osten und den USA konfrontiert.
Denn auch in diesen klassischen Exportländern liegt die Nachfrage über dem Angebot. Die Situation wird durch die derzeitigen Engpässe bei Schiffscontainern weiter verschärft.

Fabian: Die Preisentwicklung verschiedenster Rohstoffe, wie bspw. beim Holz, sind medial sehr präsent und extrem.
Inwieweit hältst Du eine Erholung der Rohstoffmärkte in naher Zukunft für wahrscheinlich??

Robert: Generell haben sich die Zukaufpreise leider nicht so entwickelt wie im Ursprung prognostiziert. Speziell chemische Rohstoffe und Textile Träger verbleiben auf einem extrem hohen Niveau. Die von allen Seiten erwartete Rückführung des überhitzten Marktes ist nicht eingetreten und wird wohl auch nicht vor Ende des Jahres spürbar sein.
Ein Beispiel über die Primärrohstoffe hinaus ist das Thema Holz. Holz hat bei uns direkten Einfluss auf die Palettenpreise, aber auch indirekt in weiteren Verpackungen wie Pappkernen und Hülsen.
Doch zurück zu den Hauptrohstoffen. PVC sowie Weichmacher und TPU im speziellen sind teilweise über 70% in kürzester Zeit gestiegen, ein Sinken der Preise ist vorerst nicht abzusehen.
Dazu kommt das Thema der qualifizierten und freigegebenen Substitute, die eingesetzt wurden um Verfügbarkeiten auszugleichen und Lieferstabilität zu gewährleisten. Diese liegen schnell mal beim doppelten Preis der Ursprungsprodukte.

Situation bei Heytex

Heytex hat bisher die Herausforderungen zur Sicherung der Supply-Chain mit wenigen Ausnahmen meistern können. Die beängstigenden Preissteigerungen haben sich auf höchstem Niveau stabilisiert. Die Preissituation und die Verfügbarkeit werden sicherlich bis Jahresende eine Herausforderung bleiben. Generell ist Heytex aber als stabiler Partner für unsere Kunden aufgestellt, der auch einen Plan B und C in der Schublade hat.

 

Supply Chain gesichert

Supply Chain gesichert

Download 785.15 KB

 

 

 

 

 

 

Stabilisierte Lieferkette

Interview mit dem Heytex-Management zur aktuellen Marktsitutation.

Heytex hat seine Supply Chain stabilisiert, um weiterhin kontinuierlich, qualitativ hochwertige
Produkte zu liefern.

 

Fabian Kampsen und Robert Lerch vertreten die Geschäftsführung der Heytex Group. Fabian ist ein „home grown“ Heytex Manager und seit 2020 in der Position des Commercial Director. Robert kam vor ca. 4 Jahren als Global Procurement Director zu Heytex und kann auf Erfahrungen aus diversen internationalen Einsätzen in unterschiedlichen Industrien zurückblicken.  Beide setzten sich mit Blick auf die aktuelle Marktsituation für Technische Textilien zusammen, um die aktuellen Entwicklungen zu reflektieren.

 

 

Fabian: Robert, ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg im Vertrieb ist eine stabile Lieferkette in Kombination mit wettbewerbsfähigen Rohstoffpreisen, um unseren Kunden zuverlässig qualitativ hochwertige und wettbewerbsfähige Produkte zu liefern.
Wie siehst du die jüngsten Rohstoffentwicklungen?

Robert: Der Einkauf von textilen Produktionsmaterialien aus Asien wird stark von der instabilen globalen Verfügbarkeit an Containern und Schiffsraum beeinflusst.
Dennoch konnten wir Verträge mit großen europäischen Spediteuren abschließen, um eine gesicherte Lieferkette für unsere Fabriken in Deutschland zu gewährleisten. Obwohl wir die Belieferungen gesichert haben, konnten wir doch nicht alle Kosteneffekte im Zusammenhangmit der Verknappung der verfügbaren Container und Schiffraum vermeiden. Seefracht aus Asien verteuerte sich im Vergleich zu 2020 um zeitweise das 3-4-fache.

Fabian: Derzeit sehen wir ein geteiltes Bild, was den Umsatz angeht: Während sich vor allem die grafische Industrie noch auf einem sehr niedrigen Niveau befindet, sehen wir einen starken Anstieg bei technischen Anwendungen, z. B. bei LKW-Planen, Torabdichtungen oder landwirtschaftlichen Anwendungen.
Wie wirkt sich dieser allgemeine Anstieg des Volumens auf unsere Lieferkette aus?

Robert: Leider gleichen die installierten und verfügbaren Überkapazitäten an Polyester Garnen aus Asien, die steigenden Rohstoffpreise nicht aus. Die extrem steigenden Preise können nur teilweise durch zusätzliche Volumenbündelung kompensiert werden.

Fabian: Wir sind dafür bekannt, zuverlässige und wettbewerbsfähige Produkte zu liefern. Um dies auch für die Zukunft zu gewährleisten, müssen wir einige der jüngsten Kostensteigerungen an unsere Kunden weitergeben.
Da Kostensteigerungen für unsere Kunden immer schwierig sind, welche präventiven Maßnahmen wurden von unserer Seite ergriffen, um eine solche Situation zu vermeiden?

Robert: Als Teil unseres Geschäftsmodells in der Heytex Gruppe, haben wir bereits vor einigen Jahren mit der Eliminierung von Monopolsituationen bei Produktionsmaterial und Lieferanten begonnen.
Diese Risikostreuung gleicht zusammen mit dem Einsatz alternativer Rezepturen in der Fertigung ein eventuelles Versorgungsrisiko aus, insbesondere für Weichmacher, PVC-Harze und die von uns verwendeten Textilien.

Fabian: Betrachtest du die Situation damit als kurzfristig gelöst?

Robert: Die Verteilung der zu beschaffenden Bedarfe über viele freigegebene Qualitätslieferanten helfen uns, eine solide Supply Chain aufzubauen. Die Versorgungssituation sehen wir bis Ende dieses Sommers weiterhin kritisch. Sie ist jedoch für die Bedarfe unserer Kunden gesichert. Leider ist nicht absehbar, wann sich die Preissituation wieder normalisiert.

Fabian: Du weißt, dass wir eine offene Kommunikation unseren Kunden gegenüber pflegen, so wie es in einer Partnerschaft sein sollte. Warum hat sich also die Situation trotz der jüngsten Nachrichten über Lieferengpässe wieder verbessert?

Robert: In diesen dynamischen Zeiten ist die transparente, offene Kommunikation mit unseren Lieferanten einer der Gründe. Die Tatsache, dass einer der führenden Lieferanten für Weichmacher seinen Force Majeure unerwartet schnell wieder beendet hat, in Kombination mit den genannten Beschaffungs- und Risikomanagementinitiativen führt zu einer gesicherten Supply Chain.
Die begrenzte Verfügbarkeit von Rohstoffen hat leider immer noch einen deutlichen und unmittelbaren Einfluss auf die Preise.

 

Stabilisierte Lieferkette - Interview März 2021

Stabilisierte Lieferkette - Interview März 2021

Download 1.00 MB

 

 

 

 

 

 

Heytex ZJG unter neuer Führung

Personalwechsel

Werk Heytex China unter neuer Führung

Zhangjiagang/China im März 2021

Nach 8 erfolgreichen Jahren als General Manager des Tochterunternehmens Heytex Technical Textiles (Zhangjiagang) Co Ltd., China, verlässt Eric Wang die Heytex Gruppe zum Ende März 2021.

Eric Wang, maßgeblich am Ausbau des Standortes China beteiligt, ist hauptverantwortlich für das Upcycling des state-of-the-art Maschinenparkes des Unternehmens im Hinblick auf die erfolgreiche Umsetzung der Glue Lamination Anlage.

Unter Eric Wangs Führung wurden interne Arbeitsabläufe verbessert, Prozesssicherheit etabliert und konstante Produktqualität gewährleistet, so dass sich Heytex im chinesischen Markt in seiner jetzigen Form, den lokalen Herausforderungen entsprechend, als bewährte Größe aufgestellt und zum Erfolg der Gruppe beigetragen hat.

Wir danken Eric Wang für seine Arbeit und seinen Einsatz für die Heytex Gruppe und wünschen ihm für die Herausforderungen seiner beruflichen Zukunft alles Gute.

Nachfolgen wird ihm in der Position des General Managers ab dem 01. März Mr. Bill Yu.

 

Bill Yu schloss 1994 sein Studium der Informatik an der Universität Suzhou ab und erwarb 2005 die Abschlüsse MBA und EMBA der Southeast University. Bill Yu bringt 27 Jahre Berufserfahrung in seine neue Position als General  Manager der Heytex Zhangjiagang mit ein, unter anderem im Textilservice und Management in der Fertigung.

Bill Yu übernimmt bei Heytex Zhangjiagang die volle Verantwortung für das Chinesische Tochterunternehmen der Heytex Gruppe einschließlich Vertrieb, Beschaffung, Produktion, Qualität, Technik, Finanzen, Personal & Verwaltung.

Wir wünschen im in seiner neuen Position in der Heytex Gruppe viel Erfolg.

 

 

Bill Yu

210226_DE_China_GM.pdf

210226_DE_China_GM.txt