180130_STRAHLUNGSPHYS

Umfangreiche Unterstützung bei der Planung

Heytex stellt strahlungsphysikalische Messwerte für die Planung bereit

Weben, Beschichten, Laminieren: Die Expertise in diesen Bereichen macht Heytex weltweit führend in der Herstellung technischer Textilien für Zelte, textile Hallen, Schattensegel und Co. Derartig anspruchsvolle Hochleistungsgewebe können nur durch tiefgreifendes Fachwissen und kontinuierliche Entwicklung entstehen. Der Umgang mit ihnen erfordert größte Sorgfalt und Präzision.

 

Bekanntermaßen gliedert sich Sonnenlicht gemäß Wellenlänge in UV- sowie visuelle (Licht) und energetische (Wärme) Strahlung. Während die schädliche UV-Strahlung in jedem Fall vollständig ausgeschlossen werden sollte, entscheidet der Einsatzzweck bei Zelten und textilen Hallen darüber, ob Licht oder Wärme ins Innere gelangt oder weitestmöglich abgehalten werden sollen.

 

Um seinen Kunden einen umfangreichen Support bei der Planung zu bieten, arbeitet Heytex mit dem Fraunhofer Institut für Bauphysik zusammen. UV-, Licht- und Wärmestrahlung werden gemäß der Normen DIN EN410 und ASTM G173 / E903 im Hinblick auf Durchlässigkeit, Absorbierung und Reflexion gemessen. Aus diesen Werten ergibt sich der so genannte g-Wert (Gesamtenergie aus Durchlässigkeit und Strahlungswärme der absorbierten Strahlung), der die Basis für Berechnungen und Simulationen des Raumklimas im Zelt bildet.

 

Neben dem g-Wert spielt auch der sogenannte Solar Reflectance Index (SRI) für die Planung eine entscheidende Rolle. Vor allem für die unterschiedlichen Gebäudezertifizierungen wie z.B. DGNB oder LEED ist dieser Wert von großer Bedeutung.

 

So bietet Heytex nicht nur für jede Anwendung das richtige Material (vom Blockout über Standardmaterialien in verschiedensten Farben bis hin zu hochtransluzenter Ware), sondern auch Unterstützung in allen Phasen des Entscheidungs- und Planungsprozesses.
Getreu des Unternehmensleitbildes: Sie haben die Herausforderung, wir das passende Material.